Das Gesundheit-Wiki im Netz

Subscribe

Ginkgo biloba – Die Geschichte des Baum des Jahrtausends

September 13th, 2011 in Gesundheit by admin

Seit 1989 wird jedes Jahr in Deutschland ein Baum zum „Baum des Jahres“ erkoren und besonders vorgestellt. Für 2011 hat das dafür zuständige Kuratorium der Dr. Silvius Wodarz Stiftung die Elsbeere ausgewählt, im Jahr zuvor war es die Vogel-Kirsche. Was viele nicht wissen: Es gibt neben den vielen Jahresbäumen auch einen Baum des Jahrtausends! Aus Anlass des Jahrtausendwechsels wurde der Ginko biloba mit diesem Titel geehrt und zum Mahnmal für Umweltschutz und Frieden ausgerufen.

Heiliger Baum in Asien

Langlebigkeit, Gesundheit, Fruchtbarkeit und Anpassungsvermögen, das sind nur einige Eigenschaften, für die der Ginkgobaum schon seit Jahrhunderten durch viele Kulturen hindurch steht. Länger als es Menschen gibt, prägt er schon die Pflanzenwelt und passt sich seit vielen Millionen von Jahren immer wieder den wechselnden Gegebenheiten und Umweltbedingungen an. Begonnen hat er als Nadelbaum, doch mittlerweile trägt dieser Koniferennachkomme fächerförmige, zweigeteilte Blätter, deren Farbe sich im Jahreswechsel von grün bis gelb ändert. In Asien wird der Ginkgobaum sehr verehrt. Seine Blätter wurden früher in China als Zahlungsmittel eingesetzt, in Japan gilt er als Heiliger Tempelbaum und wird oft als Glücksbringer in den Hausgarten gepflanzt.

Heilender Baum in allen Kulturen

Mit den Entdeckern und Forschungsreisenden fand der Ginkgo seinen Weg nach Europa und wurde auf Grund seiner Anpassungsfähigkeit auch hier schnell heimisch. Seine zweigeteilten Blätter animierten Goethe zu einem Gedicht und die Inhaltsstoffe eben dieser Blätter bereicherten sehr schnell die europäische Heilkunde. Wie schon seit Jahrhunderten im asiatischen Raum wird Ginkgo sehr häufig bei Durchblutungsstörungen, zur Verbesserung der Hirnfunktion, zum Schutz von Nervenzellen und auch bei Migräne eingesetzt. In standardisierten Prozessen werden aus den Blättern Extrakte gewonnen und zu Fertigpräparaten verarbeitet, die in der Phytotherapie, der pflanzlichen Medizin, als angeerkannte Arzneimittel zugelassen sind.

Ginkgo ist noch für Überraschungen gut!

In jüngster Zeit hat der Ginkgo biloba sich vor allem bei der Therapie von Alzheimer und Demenz einen Namen gemacht und zahlreiche Studien beschäftigen sich mit seinen Heilkräften gegen Konzentrations- und Gedächtnisstörungen. Man hat sicher noch nicht alle Fähigkeiten dieses Wunderbaums entdeckt – der Ginkgo biloba ist eben ein Baum des Jahrtausends!

Bildnachweis: Kurt F. Domnik / pixelio.de

Leave a Reply

Related Posts